zurück zur Startseite!
Erster Goldener Meisterbrief für eine ZimmermeisterinStand: 21.06.2017  
Als erste Zimmermeisterin in Bayern hat Sieglinde Kammerl-Eibl von Kammerl Holzbau (Brunn) im April 2017 in Regensburg den Goldenen Meisterbrief bekommen. Die Auszeichnung geht an alle Handwerksmeister, die vor 35 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben und seither durchgehend selbstständig oder in leitender Stellung als Meister tätig waren. Sieglinde Kammerl-Eibl (58) musste früh Verantwortung übernehmen, nachdem ihr Vater und Firmeninhaber Johann Kammerl 1981 unerwartet verstorben war. Die junge Zimmermeisterin (Prüfung 1982 abgelegt) leitete gemeinsam mit ihrer Mutter Herta Kammerl die Geschäfte. Ab 1988 übernahm Sieglinde Kammerl-Eibl dann in Eigenregie die Geschäftsführung. Diese hat sie 2015 an ihren Sohn Christian Eibl übergeben. Sie arbeitet aber weiter in leitender Stellung mit.

Die Auszeichnung überreichten Handwerkskammer-Präsident Dr. Georg Haber (links) und Vizepräsident Franz Greipl.

Foto: Graggo

Weitere Meldungen

 
02.06.2017 Klimaholzwürfel im Landratsamt Freyung-Grafenau
Verbraucherschutz und Klimaschutz - in Bayern ist dafür das gleiche Staatsministerium zuständig. Deshalb lag es nahe, anlässlich der Verleihung der Meisterhaft-Urkunden im Landratsamt Freyung-Grafenau einen Klimaholzwürfel aufzustellen. Dieser weist auf den großen Beitrag von Forstwirtschaft und Holzbau zum Klimaschutz hin: Fast ein Drittel der bayerischen CO2-Emissionen wird dadurch aktuell kompensiert. Gelänge es, Bayerns CO2-Emissionen um die Hälfte zu reduzieren und seine stoffliche Holznutzung zu verdoppeln, dann wäre Bayern klimaneutral. Das Klimaschutzpotenzial von Bauen mit Holz ist aber nicht nur groß, sondern auch preiswert. Jeder Euro, den man darin investiert, spart mehr CO2 ein als Photovoltaik und Windkraft. Deshalb versteht sich das bayerische Zimmererhandwerk als Klimaschutzhandwerk und ist Partner in der Bayerischen Klima-Allianz. Der 1 x 1 x 1 Meter große Klimaholzwürfel steht für die Menge Holz, die in Bayern in 1 Sekunde nachwächst und 1 Tonne CO2 bindet.

Ausgezeichnet wurden am 30. Mai 2017 in Freyung-Grafenau die Parockinger Zimmerei & Dachdeckerei aus Waldkirchen und die Eiler Holzbau GmbH aus Ringelai. Sie erhielten von LIV-Hauptgeschäftsführer Alexander Habla ihre Meisterhaft-Urkunden ausgehändigt.

Foto: LIV
 
24.05.2017 14. FrauenForum am Chiemsee
Vom 19. bis 20. Mai 2017 trafen sich über 80 Unternehmerfrauen zum 14. FrauenForum am Chiemsee.

Die Unternehmerfrauen verbrachten den ersten Tag auf der Fraueninsel. Nach dem Empfang in der Abtei der Benediktinerinnen Frauenwörth erläuterte Landschaftsgärtner Thomas Janscheck Besonderheiten rund um die Pflanzen auf der Fraueninsel. Abschließend stand eine Besichtigung der Chiemseefischerei Thomas Lex auf dem Programm.

Für den zweiten Tag fuhren die Unternehmerfrauen weiter auf die Herreninsel. Unter fachkundiger Leitung von Dr. med. Lothar Katz drehte sich der Seminartag um: "Psychische Widerstandskraft entwickeln und im Gleichgewicht bleiben". Mit der Besichtigung des Schlosses Herrenchiemsee endete das 14. FrauenForum.

Das nächste FrauenForum findet vom 15. bis 16. Juni 2018 im Kloster Holzen www.kloster-holzen.de

Foto: LIV
 
19.05.2017 Mitgliederversammlung am 17. Mai 2017
Die gemeinsame Mitgliederversammlung des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmererhandwerks (LIV) und des Verbandes der Zimmerer- und Holzbauunternehmer in Bayern e. V. (VZHB) tagte am 17. Mai 2017 in Mühlbach. Weitreichende Entscheidungen wurden getroffen, insbesondere die Umsetzung der Präventionskampagne "Absichern statt Abstürzen" in Kooperation mit der BG-Kampagne "Wir zimmern sicher!".

Foto: LIV
 
15.05.2017 Radio-Interview zum Thema "Bauen mit Holz"
Am Donnerstag, 18. Mai 2017 ist Peter Aicher zwischen 12:00 und 13:00 Uhr im Radio-Interview auf Bayern 1, Studio Oberbayern, zu hören. Der Präsident des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmererhandwerks wird über das Thema "Bauen mit Holz" sprechen. Neben der Holzbauquote werden beispielsweise die Ausbildungszahlen der Zimmerer und das Bauen mit Holz in der Stadt weitere Gesprächsthemen sein.

Foto: LIV
 
11.05.2017 Erste Meisterhaft-Verleihungen in Innungen
Es ist wieder soweit: Die Meisterhaft-Re-Zertifizierung ist abgeschlossen. Für die nächsten beiden Jahre werden in ganz Bayern 332 Betriebe das Siegel Meisterhaft***, 231 Betriebe das Siegel Meisterhaft**** und 55 Betriebe das Siegel Meisterhaft***** führen. Die Meisterhaft-Betriebe stehen wie alle Innungsmitglieder für Meisterqualität. Darüber hinaus nehmen sie regelmäßig an Fortbildungen teil und sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik - die Voraussetzung für die Erteilung des Siegels. Die ersten Betriebe haben nun bereits ihre neuen Urkunden erhalten. Dabei hat die Zimmerer-Innung Forchheim etwas ganz Besonderes geschafft: Alle acht Mitgliedsunternehmen sind mit dem Meisterhaft-Label ausgezeichnet worden.

Foto: Udo Güldner
 
19.04.2017 Tarifliche Löhne und Gehälter: Erhöhung ab 1. Mai 2017
Wie mit dem Tarifabschluss vom 17. Mai 2016 zwischen den Tarifvertragsparteien festgelegt, erhöhen sich die tariflichen Löhne und Gehälter zum 1. Mai 2017 in einem zweiten Schritt um 2,2 %. Der tarifliche Lohn steigt somit auf einen Gesamttariflohn (GTL) in der Lohngruppe 3 von 17,87 Euro/Stunde und in der Lohngruppe 4 auf 19,51 Euro/Stunde.

Der Mindestlohntarif folgt anderen Laufzeiten und bleibt von der Erhöhung unberührt.

Allen Mitgliedsbetrieben der uns angeschlossenen Zimmerer-Innungen und Fachgruppen steht im internen Bereich die aktuelle Tarifsammlung zur Verfügung.

Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio.de
 
04.04.2017 Holzbau-Junioren: Die Chefs von morgen bereiten sich vor
Sie sind die Chefs von morgen: angehende Inhaber von Holzbaubetrieben. In Vorbereitung auf ihre zukünftige Rolle haben 60 bayerische Holzbau-Junioren am 28. März 2017 zwei große bayerische Holzbau-Unternehmen besucht: die Taglieber Holzbau GmbH in Oettingen und die Gumpp & Maier GmbH in Binswangen. Der Nachwuchs der familiengeführten Holzbaubetriebe und Zimmereien ist nicht älter als 35 Jahre. Erwin Taglieber referierte über die Unternehmensführung seines Betriebes. Taglieber Holzbau beschäftigt 140 Mitarbeiter. Alexander Gumpp, bei dem 85 Beschäftigte angestellt sind, sprach ebenfalls über die Organisation in seinem Unternehmen. Außerdem zeigten Gumpp und Taglieber die Perspektiven der Holzbaubranche auf. "Die Teilnehmer waren begeistert", sagte Georg Keilholz, Betreuer der Holzbau-Junioren und Leiter der Nürnberger Fachgruppe Zimmerer. "Wir möchten diese Aktion in jedem Fall wiederholen und erneut bayerische Betriebe besichtigten."

Foto: Gumpp & Maier GmbH
 
28.03.2017 Minister Brunner besucht Wohngebäude am Dantebad
Begeistert war der bayerische Forstminister Helmut Brunner über das neue "Leuchtturmprojekt" des Holzbaus in München: den 5-geschosser "Wohnen für alle" am Dantebad. Am Montag, 27. März 2017 nahm er sich zwei Stunden Zeit, um es zu besichtigen und mit dem Architekten und der Wohnungsbaugesellschaft über das Bauprojekt und dessen Bedeutung für den Holzbau zu diskutieren. Beeindruckt hat den Minister vor allem auch die kurze Realisierungszeit: Vom Planungsbeginn bis zum Bezug dauerte es nur ein Jahr. Ungewöhnlich war der konzeptionelle Ansatz: Das Gebäude wurde auf bzw. über einem Parkplatz errichtet. Die Erdgeschosszone blieb offen und wird weiterhin als Parkplatz genutzt, die vier Wohngeschosse in Holzbauweise setzte Architekt Florian Nagler auf einen "Stahlbeton-Tisch". Es wurden also keine neuen Bodenflächen versiegelt. Neben der Rohstoff-, Energie- und CO2-Effizienz zeichnet sich das Gebäude somit durch eine extreme Flächeneffizienz aus. Vorbildlich - zum einen angesichts der hohen Grundstückspreise in München, zum anderen angesichts des hohen Flächenverbrauchs in Bayern. Brunner freute sich über die "Renaissance der Holzbauweise in der Stadt". Er forderte den Bau weiterer Projekte, denn nur so ließe sich den immer noch verbreiteten Vorbehalten gegenüber der Holzbauweise wirksam begegnen. Das bestätigte Dr. Klaus-Michael Dengler, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Gewofag. "Der Damm für den Holzbau ist mit diesem Gebäude gebrochen", meinte er. Die anfangs zahlreichen Kritiker sind allesamt verstummt, auch die of schwierige Stadtgestaltungskommission. Minister Brunner brachte es auf den Punkt: "Unsere Zeit ist reif fürs Holz!"


Weitere Informationen finden Sie hier:

www.gewofag.de/web.nsf/id/wohnen-fuer-alle-dantebad-gewofag

Foto: LIV
 
24.03.2017 Zimmermeister zum Anfassen: Schüler sind begeistert
"Jetzt weiß ich erst, was im Handwerk möglich ist." Beeindruckt reagieren Schüler auf das 1-Mann-Theaterstück von Zimmermeister Richard Betz, das er an bayerischen Mittel- und Realschulen aufführt.

Nach dem Auftakt der Theatertournee im Jahr 2016 ist Betz im März 2017 wieder in Bayern unterwegs. 19-mal führt er sein Stück auf - an 19 Mittel- und Realschulen. Und im Juni wird er eine "Zugabe" geben: vier weitere Aufführungen sind bisher geplant. Zwischen 100 und 200 Jugendliche erreicht er dabei jeweils. Für viele Jugendliche ist es oft das erste Mal, dass sie etwas vom Handwerk und seiner Attraktivität erfahren.

Es sei ein harter Wettbewerb um die Schüler ausgebrochen, sagt Betz. "Um nicht weiter ins Hintertreffen gegenüber der Industrie zu geraten, ist es für das Handwerk notwendiger denn je, an die Schulen zu gehen."

"Schlaflose Nächte" hätten sie nach der Aufführung gehabt, sagten Schüler einer 9. Klasse der Pater-Rupert-Mayer-Realschule in Pullach ihrer Lehrerin Ursula Cieslinski.

"Meine Eltern wollen unbedingt, dass ich Abitur mache, aber ich will das gar nicht. Und nun weiß ich, dass es auch andere Wege für mich gibt", sagte ein Pullacher Schüler. So hat das Stück den Jugendlichen neue, für viele bisher ungeahnte berufliche Perspektiven im Zimmererhandwerk aufgezeigt.

Foto: LIV

Seite: · « · 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · ... · »
zurück zurück | Impressum Impressum | Datenschutzerklärung Datenschutz | Seite drucken drucken | Seite empfehlen empfehlen | Zum Seitenanfang Seitenanfang |  Sitemap Sitemap